Februar, 2020

16Feb15:00Kann Spuren von Heimat enthaltenAusstellungseröffnung

 

Sonntag, 16. Februar 2020, 15 Uhr

Vernissage der Ausstellung KANN SPUREN VON HEIMAT ENTHALTEN.

Um Kließla und Nocken, Königsberger Klopse und Karlsbader Oblaten dreht sich die Sonderausstellung „Kann Spuren von Heimat enthalten“. Die Sonderschau, eine Leihgabe des Hauses des Deutschen Ostens (HdO), setzt sich mit dem Essen und Trinken, mit der Identität und Integration der Deutschen des östlichen Europas auseinander. Sie gibt einen Einblick in Hungerjahre und Überfluss, Familienrezepte oder mitgebrachte Küchengeräte, die das Leben der Vertriebenen und Spätaussiedlern prägten. Den Einführungsvortrag hält Patricia Erkenberg vom HdO.

Musikalisch wird die Vernissage umrahmt vom Bernd Lier Swing Ensemble (Bernd Lier, Klarinette; Thomas Heck, Saxophon; Gregor Salz, Gitarre; Wolfgang Engelbertz, Kontrabass). Das Quartett begeistert seine Gäste mit Swing. Die Gruppe wurde vor fast 40 Jahren von Bernd Lier, Richter am Amtsgericht Bonn, nach einem Studienjahr in Paris gegründet, wo er als Mitglied einer dortigen Band die Musik Django Reinhardts hautnah erleben konnte. Der Name „Ensemble“ erinnert an diesen französischen Einfluss, soll aber gleichzeitig den Stil der auch klassisch ausgebildeten Musiker kennzeichnen, wie in der „ernsten Musik“ mit feinen Differenzierungen zu spielen. Dabei geht es aber gerade nicht ernst, sondern freudig und lebendig zu. Trotz einiger Veränderungen in der Besetzung ist der Kern der Gruppe seit Beginn dabei – und so kennen die Musiker sich und ihre Spielideen inzwischen so gut, dass bei gemeinschaftlicher Improvisation über Swing-Standards oft sehr beeindruckende Ergebnisse erzielt werden – etwa so, wie bei einer angeregten, geistreichen Unterhaltung zwischen guten Freunden.

 

Der Eintritt ist frei.

 

Sonntag, 16.02.2020 15:00

X