März, 2017

09März19:00Ringelspiel 1947Konzert

 

RINGELSPIEL 1947

Konzertabend mit Vertonungen von Erich Kästner Texten im HAUS SCHLESIEN

Erich Kästners „Ringelspiel 1947“, musikalisch umgesetzt von Edmund Nick, war Teil des vierten Programms der in München 1945 gegründeten „Schaubude“ mit dem Titel „Vorwiegend heiter -leichte Niederschläge“. Die „Schaubunde“ war das erste literarische Nachkriegskabarett und trug wesentlich zum Wiederaufbauleben der Kleinkunstkultur bei. Das „Ringelspiel“ ein Zyklus aus 10 Liedern zeigt Menschen im Jahre 1947. Im Vordergrund stehen Typen wie z.B. der Geschäftemacher, die Flüchtlingsfrau, der heimkehrenden Kriegsgefangene oder der Parteipolitiker. Das Ringelspiel erfährt 70 Jahre nach seiner Uraufführung eine nicht geahnte Aktualität.

In der Aufführung am 9. März 2017 wird das „Ringelspiel“ ergänzt durch Chansons von Kästner/Nick aus den Programmen der „Schaubude“, vorgetragen von Kornelia Reinke und Bernt Hahn, am Klavier begleitet von Kerstin Mörk, sowie Gedichten von Erich Kästner und Mascha Kaléko (1907-1975).

Mascha Kaléko, die auch der weibliche Kästner genannt wird, zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts. Wie Kästner steht sie für die „Gebrauchspoesie“. Ihre Gedichte sind voller Ironie und gleichzeitig voller Gefühl.

Entgelt 9,- EUR, Schüler, Studenten und Mitglieder 5,- EUR (Vorher Gelegenheit zum Ausstellungsbesuch)

 

Donnerstag, 09.03.2017 19:00

X